so-bin-ich-halt-640x962

An dieser Stelle möchte ich meinen tiefen Dank aussprechen an meine zwei Mentorinnen und Trainerinnen, die mich darin förderten, meine Begabungen zu erkennen, zu vertrauen und meinen eigenen Weg zu gehen: Sigrid Lutz von der denkbar, Coach für Hochbegabte und Jasmin Wolff, Heilpraktikerin und energetische Heilerin.

Nun, wer bin ich?! Meine Name ist Roswitha Fürst. Und ich bin ziemlich normal – auf meine Weise. Ich werde nicht immer verstanden und manchmal nehme ich Dinge wahr, die andere so nicht registrieren. Früher war das ein echtes Problem für mich und ich versuchte mich anzupassen und fand nicht so richtig meinen Weg.

Ich habe mich schon viel ausprobiert und so manches parallel gemacht. In der Kindheit war ich Leistungsschwimmerin und in meiner Jugend wollte ich eine bekannte Designerin werden. Dann entdeckte ich die Soziologie für mich. Nach meinem Studium wollte ich in der Finanzbranche erfolgreich werden, konnte mich dort allerdings immer weniger finden. Mich hatten zeitweise Depressionen begleitet, bis ich lernte, meine Anpassungen über Bord zu werfen und begann, mich wieder selbst zu finden. Umso mehr ich mich mit mir selbst auseinandersetzte, umso besser lernte ich zu verstehen, wer ich bin und was mir wirklich, wirklich wichtig ist. Lange Zeit hatte ich gedacht, dass beruflicher Erfolg und viel Geld zu verdienen die wichtigsten Ziele in meinem Leben sind, um etwas darzustellen. Dies hat sich nun geändert. Nicht, dass mir Erfolg und Geld keine Freude machen oder ich gar ablehnen würde – dem ist nicht so. Doch seit geraumer Zeit sind mir andere Dinge mindestens genauso wichtig geworden. Zum Beispiel die Beziehung zu anderen Menschen, zur Spiritualität und zu meiner ganz persönlichen Entfaltung.

Ich habe meine guten Seiten und ich habe mein dunklen. Manchmal bin ich traurig oder bockig und manchmal bin ich einfach nur albern und kindlich. Manchmal bin ich nachdenklich und hinterfrage alles. Manchmal bin ich wahnsinnig neugierig und mutig und manchmal fühle ich mich klein und schwach. Manchmal ecke ich an und manchmal bin ich für jeden der Sonnenschein.

Ich liebe die Bewegung in Form von Musik, Tanz und Sport. Ich liebe die Stille in Form von Natur, Meditation und Kunst. Ich liebe es, mich schlau zu lesen, querzudenken, zu träumen. Ich liebe das Kuscheln mit meinem Kater, kreativ zu sein und Neues zu entdecken. Und ich liebe es, anderen Menschen zu helfen, sich selbst zu entwickeln und zu entfalten.

All das bin ich. Und das ist gut so.